el autor
Kollektivblog / Autor_innen.

Archiv der Kategorie 'pressemitteilungen'

Freiheit fuer OZ!

Keine Ahnung wer dieses Papier verfasst hat, gefunden habe ich es auf der OZ-FB-Page:

Graffiti-Fotografin – Unterwegs mit Martha Cooper

Das ZDF-Heute Journal hat heute (am 14.6.2011) einen Bericht mit Martha Cooper ausgestrahlt! Hier in der MEDIATHEK ab Minute 24:00 zu sehen. Danke Lucky!

Graffiti gegen das Kirchensterben

Via SPON (Danke Phillip): „Der Dorfkirche im baden-württembergischen Goldscheuer drohte das Schicksal Hunderter Gotteshäuser in Deutschland: Gläubige bleiben weg, Schließung, Abriss, Aus. Doch dann traf der Pfarrer einen Graffiti-Künstler. Die Geschichte eines göttlichen Rettungsplans. (..)“ ..den ganzen Artikel gibt´s hier.

Presse im Mai 2011

..hier zwei Presseberichte der letzten Tage:

- NZZ vom 17.5.2011: Während Hamburg einem 61-jährigen Strassenkünstler den Prozess macht, besprühen Senioren in Berlin Wände unter den wohlwollenden Augen des Alt-Bundespräsidenten Köhler (Danke Luna & Sven).

- aus der MOPO vom 18. Mai 2011 (Danke Sven):

Lak Aan Braak – Heerlen

Heerlen is boos mural by vagabundos and el neoray in a backyard of an abandoned building in heerlen
Für alle die in der grenznahen Region zu den Niederlanden leben: Am Freitag eröffnet in Heerlen die Begleitausstellung zu „urban script continues 2011- Lak Aan Braak“ im Kunstencentrum Signe ( kurz KuS ).
Einen Vorgeschmack auf die bereits entstanden Werke gibt es auf der Site von Kus oder im Flickr-Stream von urban script continues . Nach der offiziellen Eröffnung geht es weiter mit Radrundfahrten durch Heerlen zu lokalen Murals. Es wird 3 Vorträge geben. Klaus Klinger stellt die Wandmalgruppe Düsseldorf vor, Jens Besser spricht über sein Buch Muralismo Morte und Lene ter Haar schlägt die Brücke zum mexikanischen Muralismo. (read on…)

Angewandte Architekturkritik

Via Mail (Danke S.) – Aus dem Tagesspiegel vom 13.05.2011: Mit Filzstift oder Feuerlöscher – Graffiti wird verfolgt, aber oft nicht verstanden. Drei Berliner Sprüher wollen das ändern: mit Workshops und Stadtspaziergängen durch Kreuzberg. Schmiererei! Vandalismus! Sachbeschädigung! Geldstrafen, im Extremfall sogar Gefängnis drohen Sprühern, die ihre Graffiti ohne Erlaubnis auf öffentlichen oder privaten Wänden hinterlassen – von Zügen gar nicht zu reden. Seit 1994 gibt es in Berlin die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Graffiti“ von Polizei und Bundespolizei. Im selben Jahr wurde der Verein „Nofitti“ gegründet, der der „optischen Verwahrlosung der Stadt Einhalt“ gebieten will. „Das Erscheinungsbild Berlins wäre im Auge von Touristen sonst noch fataler“, fürchten die Graffiti-Gegner. (..)“ ..den ganzen Text gibt´s hier.

EMESS @ ZDF-Marker

Hier nochmal der Link zu dem erwaehnten ZDF-Marker-Clip mit EMESS. EMESS laeuft ab Minute 10:55 und stellt seine Wind-Orgeln vor!

Interview mit Rik Reinking

Interview mit Rik Reinking ueber das Sammeln und die aktuelle Ausstellung in Wuppertal auf Deutschland-Radio: