Kontrolle des urbanen Raumes

Via http://raumkontrolle.wordpress.com (Danke Patrix): „Die Konferenz „Kontrolle des urbanen Raumes: Akteure, Strategien, Topographien“ thematisiert die Pluralität der Kontrollformen und Akteure des Öffentlichen Urbanen Raumes aus komparativer und interdisziplinärer Perspektive. Zwar wurden bereits einzelne Aspekte der Kontrolle im öffentlichen Raum (z.B.: Überwachungssystemen) intensiv erforscht, auch gibt es diverse theoretische Konzeptionen zu Macht und Kontrolle. Die Konferenz jedoch versucht, die unterschiedlichen, bislang für sich allein stehenden Ansätzen und Perspektiven in einem diskursiven Zusammenhang zu setzten. Ziel ist dabei, neue Impulse für die weitere wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema zu geben.

Berlin
29. Juni bis 1. Juli 2011

Die Konferenz gliedert sich schwerpunktmäßig in folgende vier Sektionen:

Sektion I: Raum und Kontrolle
In dieser Sektion werden interdisziplinäre Annäherungsweise aus der Theorie für Fragestellungen zum Verhältnis zwischen öffentlichem urbanem Raum und Kontrolle präsentiert. Dabei stehen die sowohl Konzepte von Raum und Kontrolle im Mittelpunkt, wie Reflektionen zu den konkreten Praxen der Kontrolle und die Frage nach die Rolle von Institutionen und Verwaltung.

Sektion II: Akteuren und Strategien
Unter der Prämisse eines multipolaren Modells der Kontrolle werden Strategien und Praxen verschiedener Akteuren betrachtet. Besondere Augenmerk richtet sich auf die Frage: welche Akteuren und Strategien unterwandern Macht und Kontrolle bzw., stellen eigene Formen der Macht und Kontrolle her?

Sektion III: Topographie
In dieser Sektion wird eine komparatistische Annäherungsweise unter den historischen, sozialen, und geografischen Aspekten im Umgang mit der Kontrolle im urbanen, öffentlichen Raum verfolgt.

Sektion IV: Grenzen und Übergänge
In dieser Sektion wird nach den Übergängen zwischen öffentlichem sowie virtuellem Raum und Kontrolle gefragt. Es wird herausgearbeitet, unter welchen Voraussetzungen bzw. materiellen und immateriellen Manifestationen Akteure und Strategien dieses Verhältnis ändern. Neben diesen Aspekten werden auch die möglichen Wechselwirkungen und Übergänge zwischen materiellen und immateriellen Räumen in dem städtischen Umfeld thematisiert.

Veranstaltet wird die Konferenz vom Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Georg Simmel Zentrum für Metropolenforschung, der Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung und dem Kunstverein Artitude e.V.

Link:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • HackerNews
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Netvibes
  • Technorati