FIT – BOLLARD RESEARCH

An der FIT-Tanke in der Schwedter Strasse im P-Berg ist wieder was los und zwar (via Facebook):

BOLLARD RESEARCH BOOK RELEASE PARTY

Friday, April 30, 2010 at 8:15pm
FIT BERLIN, schwedter str.262, 10119 Berlin

The BOLLARD is one of the most resistant species in urban jungle. Prevalently, one comes across it in areas of traffic CALMING, or in uninviting ZONES between sidewalk and main road. Otherwise we know little about this contemporary of ours. Still it is unclear: Is it a foe to man or a friend? Do we have to take on a SUBORDINATE role towards it or should we respond with RESISTANCE? Is it even an AGENT of the spreading GENTRIFICATION?
The BOLLARD RESEARCHER HELMUT HÖGE presents answers to these questions. He is an acknowledged expert in the field of the bollard’s evolution and typology. He knows, as practicing janitor of the daily newspaper “taz”, the crucial difference between STATE BOLLARDS and JANITOR BOLLARDS which is linked to the question of NON-ART and ART of bollard.
Helmut Höge reads his texts on bollard research together with Philipp Goll, who is the editor of the recently published “Bollard Research” (universi 2010). The reading is illustrated with exclusive bollard pictures from the private slide collection by Helmut Höge.

RELEASE PARTY BOLLARD RESEARCH-edition
Friday, April 30
8.15 pm
FIT – freie internationale tankstelle

Der POLLER ist eine der widerständigsten Spezies des Großstadtdschungels. Häufig ist er in BERUHIGTEN Straßenbereichen anzutreffen, oder in den ungastlichen ZONEN zwischen Bürgersteig und Hauptverkehrsstraße. Ansonsten wissen wir wenig über diesen Zeitgenossen. Unklar ist bis heute: Ist er ein Feind des Menschen oder ein Freund? Müssen wir uns ihm ordnungsgemäß UNTERORDNEN oder sollten wir ihm mit WIDERSTAND begegnen? Ist er womöglich sogar ein AGENT der um sich greifenden GENTRIFIZIERUNG?
Der POLLERFORSCHER HELMUT HÖGE gibt Antworten auf diese Fragen. Er ist ausgewiesener Fachmann für Evolution und Artenkunde des Pollers. Als praktizierender Hausmeister der Tageszeitung „taz“ kennt er außerdem den entscheidenden Unterschied zwischen STAATSPOLLER und HAUSMEISTERPOLLER, der verknüpft ist mit der Frage nach einer NICHT-KUNST und KUNST des Pollers.
Helmut Höge liest gemeinsam mit Philipp Goll, dem Herausgeber der soeben erschienenen „Pollerforschung“ (universi 2010), seine Texte zur Pollerforschung. Bebildert wird die Lesung mit exklusiven Pollerbildern aus der privaten Diasammlung Helmut Höges.

Link:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • HackerNews
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Netvibes
  • Technorati