Sexarbeiterinnen auf Euros

Um auf illegalen Menschenhandel aufmerksam zu machen druckt die Ukrainische Regierung Euro-Scheine mit kl. Bildern von Sexarbeiterinnen. Mehr im Anhang:

„Frauen und Kinder sind Opfer. Frauen-und Kinderhandel ist ein ernstes Problem in der Ukraine. Letztes Jahr hat die Internationale Organisation für Migration geschätzt, dass seit 1991 mindestens 117.000 Ukrainerinnen in die Prostitution oder andere Zwangsarbeit im Ausland gezwungen wurden, mehr als in allen anderen osteuropäischen Ländern.

Frauen sind im wesentlichen die Opfer des illegalen Menschenhandels und besonders anfällig dafür, körperlich und wirtschaftlich von Schleppern und Zuhältern ausgebeutet zu werden. Die kriminellen Gruppen, die ihre Reisen ins Ausland arrangieren, lehnen meistens ab, ihrer Pässe zurückzugeben, drohen ihnen mit Gewalt oder Verbrechen an Familienmitgliedern in der Ukraine und zwingen sie so in Prostitution oder andere Arbeiten.(…)“ Den ganzen Text hier. (via).

Link:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • HackerNews
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Netvibes
  • Technorati

8 Antworten auf “Sexarbeiterinnen auf Euros”


  1. Gravatar Icon 1 k. 15. Oktober 2008 um 17:33 Uhr

    Bisschen Gelddrucken da man illegalerweise Waffen an den Sudan (UNO Embargo) liefert und sonstwas abzieht, da hätte ich auch nix gegen.

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/7657359.stm

  2. Gravatar Icon 2 just 15. Oktober 2008 um 17:42 Uhr

    Sind ja keine richtigen Banknoten (davon ab haben die in der Ukraine auch gar keine Euros(?)). U.a. enthalten die Scheine noch die Aufschrift „Das ist der wahre Preis dafür, dass du dich entschieden hast, illegal im Ausland zu arbeiten“.

  3. Gravatar Icon 3 scheiss_diskurs 21. Oktober 2008 um 12:30 Uhr

    das ist diese typische verkürzte logik, (illegalisierte/migrantische) sexarbeit sei zwangsläufig menschenhandel, sexarbeiterinnen seien arme,schwache+willenlose opfer – und das fazit: sexarbeit ist böse.
    „“Frauen und Kinder sind Opfer. Frauen-und Kinderhandel ist ein ernstes Problem in der Ukraine. “
    allein bei den ersten sätzen des zitierten textes bekomme ich das kotzen. frauen und kinder…stimmt, ist ja eigentlich auch eh das selbe.

    es gibt gute texte von loretta ihme dazu, was hinter der debatte steht (stichwort: festung europa) und was das ganze mit sexismus und rassismus zu tun hat…

    „Huren, Mädchenhändler und Perverse.
    Zur Re-Produktion von Differenz im Reden über Frauenhandel“
    http://www.copyriot.com/diskus/06-1/huren_maedchenhaendler_und_perverse.htm

    „Perverse, Türken, Heilige. Der Freier in kulturellen Erzählungen über ‚Frauenhandel‘“
    http://boellakademie.boell-net.de/pics/LorettaIhme_Freier_in_kulturellen-Erzaehlungen.pdf

  1. 1 Raketenblog » Blog Archive » Die Ukraine druckt Euros Pingback am 15. Oktober 2008 um 14:02 Uhr
  2. 2 [i:rrhoblog] » links for 2008-10-16 Pingback am 16. Oktober 2008 um 11:34 Uhr
  3. 3 links for 2008-10-15 | Ubernerd Pingback am 16. Oktober 2008 um 12:53 Uhr
  4. 4 Genderblog » Kurz verlinkt (16.10.2008) Pingback am 16. Oktober 2008 um 13:34 Uhr
  5. 5 rebel:art » Blog Archive » Anti-Sexgewerbe-Kampagne in der Ukraine Pingback am 19. Oktober 2008 um 18:30 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.