cartoon d´or

schon etwas her(23.9), aber..:
jedes jahr wird von der initiative medien von der europaeischen union starsueber CARTOON der preis fuer trickfilme verliehen – dem cartoon d´or.
ne menge kuenstler_innen aus allen moeglichen laendern bewerben sich, aber in die finalrunde kommen nur 5 wobei die_deroli gewinner_in ein preisgeld ueber 35.000euro bekommt, welche fuer ein neues groeszeres projekt, wie einem spielfilm oder einem tv-special, eingesetzt werden soll.
whatever, die meisten dieser filme sind echt schoen und ich hab versucht ein paar dieser zusammen zu bekommen..

..viel spasz beim durchgucken :)

::overtime“ –
Regie: Damien Ferrié, Thibault Berland, Oury Atlan / Frankreich, 2004
Länge : 05´00 min. in der clip-version auf youtube leider auf 1´16 gekuerzt:

::von guillaume delaunay aus frankreich kommt das werk nocturne – in welchem er das zusammenspiel von verschiedenen lichtquellen verbinden moechte. der clip zeigt nur einen kleinen ausschnitt des films. alles was danach kommt ist ein interview mit ihm. leider auf franzoesisch.

hier gibt es das stoyboard zu nocturne.

::ein weiterer film kam von gaelle denis aus england mit dem titel „city paradise“.
„Gaelle Denis initially draws a gray, desolate picture of the metropolis, depicting it as an intimidating presence. And so it is with Tomoko, a young Japanese girl who comes to London to learn English. At first, she doesn‘t like it a bit there. She hardly even leaves the house. But that changes radically when, quite by accident, she discovers a mysterious, secret underground city below London, a place that’s colorful and friendly. In the wake of this experience, she meets a lot of new friends, learns English and makes one wonderful discovery after another.

Gaelle Denis is 29 years old. She was born in France and moved to London in 2000 to study at the Royal College of Art.“

::grand orchard(marc craste?) veranstaltete den film „jo jo in the stars“, welcher in diesem blog ein wenig besprochen wurde. hier ist noch ein kurzes interview mit marc zu lesen – leider war der film auch nur gekuerzt zu kriegen:

auszerdem sind von ihm die picas tower filme(!!):::aus deutschland kam denn zum einem der film „olis chance“:

und „fallen“ von peter kaboth.
„Die Geschichte ist eine freie Anlehnung an die Kurzgeschichte „Fälle“, geschrieben von Daniil Charms im Rußland der 30er Jahre.

peterEin älterer Hauswart jagt verzweifelt einer umherfliegenden Tüte nach. Dr. Kamuszku bestellt in einem kleinen Restaurant sein Leibgericht. Ida Markowna spuckt gegen eine beschlagene Fensterscheibe. Zwei Menschen fallen vom Dach eines fünfstöckigen
Hauses.
Während die beiden zu fallen beginnen, sammelt sich auf dem Platz des zu erwartenden Aufpralls eine kleine Menschenmenge. Gewöhnliches spielt sich zwischen den Menschen ab: der Hauswart und ein junger Mann geraten in Streit um die mögliche Aufprallstelle, eine Oma betritt mit einem Trolly und Gehstock bewaffnet den Platz, eine Frau nervt ihren Mann, Kinder spielen, Dr. Kamuszku fällt vom Stuhl. (…)“ der gesammte text.

::gewonnen hat den preis in diesem jahr joanna quinn mit ihrem film „DREAMS AND DESIRES – FAMILY TIES“, den ich online nicht gefunden habe. dafuer gibt es in diesem clip eine vage vorstellung von ihrer(n) arbeit(en) (wie den chachacharming baeren – naja):


und hier noch der clip „a girls night out“ – „When a housewife’s girlfriends take her to a male strip club for her birthday, she brings back more than memories.“

& der link zur haupseite des cartoon d´or.

Link:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • HackerNews
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Netvibes
  • Technorati