don´t believe the hype^^

HYPE Gallery: Kunst von allen für alle

Die HYPE Gallery ist keine gewöhnliche Ausstellung, denn sie zeigt zunächst nur leere Fläche, weiße Wände, die auf Kunstwerke warten: Eine leere Galerie füllt sich mit Kunst. Und diese Kunst wird von den Besuchern selbst mitgebracht: Die Kreativen bringen ihre Kunstwerke auf Datenträgern mit und lassen sie vor Ort kostenlos auf grafischen Großformatdruckern von HP im DIN A0 Format ausdrucken. Anschließend werden die Werke sofort in den Ausstellungsräumen aufgehängt.

Die HYPE Gallery ist somit eine Möglichkeit für junge Künstler, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen – ganz ohne Einladung, Beurteilung oder Bezahlung. Egal ob Fotografie, Malerei, Illustration – alles ist erlaubt. Es gibt nur eine Regel: Die Buchstaben „H” und „P” müssen (in dieser Reihenfolge) im Titel des Werkes vorkommen. Die Kunstwerke bleiben so lange in der Galerie, bis alle Ausstellungsräume gefüllt sind. Dann werden die Werke nach dem „First in First out”-Prinzip ausgetauscht. So wächst und verändert sich die HYPE Gallery von Tag zu Tag.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in London (9.000 Besucher), Paris, Moskau, Singapur, Mailand und Amsterdam kommt die HYPE Gallery ab dem 28. Oktober 2006 für drei Wochen nach Berlin ins Café Moskau. Während der dreiwöchigen Ausstellung werden Vorträge und Schulungen rund um Technik und Kunst stattfinden. Außerdem werden die außergewöhnlichsten Werke regelmäßig von einem etablierten Kunstkenner prämiert. Zusätzlich bietet HYPE zusammen mit The Art Group erstmals ausgewählten Künstlern die Möglichkeit an, ihre HYPE Kunst von Europas führendem Print-on-demand-Kunstverlag vertreiben zu lassen.

Die etwas andere Kunstgalerie findet vom 28. Oktober bis zum 18. November im Café Moskau in Berlin (Karl-Marx-Allee 34) statt. Der Startschuss fällt am 28. Oktober mit einer Kick-Off-Party. Schon ab dem 26. September ist die Online-Galerie auf hypegallery.de erreichbar. Hier laden Künstler aus aller Welt ihre Werke hoch und Besucher können durch die virtuellen Räume von Virtual HYPE surfen.

artikel aus der online-zitty.

faq´s:
„wem gehoert dein kunstwerk?:

deine arbeit bleibt dein eigentum. allerdings uebertraegst du der hype-gallerie das recht, deine arbeit waehrend der laufzeit der hype-gallery und auch danach, fuer werbliche zwecke zu nutzen. jede weitere nutzung wird gesoondert verhandelt. und natuerlich kannst du den groszformat-ausdruck nach schlieszung des gallerie am 19. und 20.11. (10 – 18uhr) mitnehmen.

wer es auf den ersten blick nicht sehen sollte, -hinter all dem steckt die firma „hewlett-packard“, aber inwieweit diese diesen hype fuer sich nutzt, oder nur geld und material zur verfuegung stellt ist nicht so klar. wer also keine lust haben sollte seine_ihre rechte an hp zu werbezwecken zu uebertragen um nachher in irgendwelchen werbespots ausgestrahlt zu werden, sollt ein bisschen vorsichtig sein (oder mensch legts drauf an..) whatever, nachfragen hilft bestimmt.

hype1

link zur hype-website.
link zur seite des café moskau.

edit: eine antwortmail des hype-teams auf die frage inwieweit hewlett-packard in das projekt verwirkelt ist.

Link:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • HackerNews
  • StumbleUpon
  • Tumblr
  • del.icio.us
  • Netvibes
  • Technorati

1 Antwort auf “don´t believe the hype^^”


  1. 1 streetart und kram :: nocheinmal zu hype.. Pingback am 27. Oktober 2006 um 4:43 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.